guardian.at

Die Jobsuche selbst ist nicht schwierig, das Jobbekommen umso mehr. Zig Bewerbungen und jetzt gibt es 2 Varianten, schnell Ablehungen oder keine Antwort. Schafft man es doch in die Nähe eines Jobs zu kommen, dann scheitert man oft genug an Dingen, wie Qualifikation passt nur zu 99% oder die Angaben sind ungenau. Die Angst keinen Job zu finden, ist groß geworden und mit jedem Tag der vergeht größer.

3 Personen unterhalten sich, 2 Personen treffen einen wunden Punkt bei der dritten Person. Daraufhin reagiert natürlich diese Person ablehnend oder aggressiv. Letzteres ist eine menschliche Reaktion, wenn man sich angegriffen fühlt. Für die anderen beiden Personen ist es im Moment eine unverständliche Reaktion, aber man eskaliert es nicht weiter. 

Tage später kommen die beiden Personen nochmal darauf zu sprechen und eine weitere Person wird Zeuge des Gesprächs. Die Absicht der beiden Personen ist es aber nicht, über die dritte Person schlecht zu reden, sondern nur ihre Verwunderung auszudrücken, weil der Hintergrund oder Grund für die Reaktion noch immer nicht eindeutig klar ist. 

Was jetzt passiert, ist dass die vierte Person zur ersten Person geht und erzählt, dass die beiden Anderen über sie schelcht geredet hätten. Nun es war kein schlechtes Reden, warum auch, man hat lediglich versucht ein besseres Verständnis zur Person zu bekommen. 

Die Konsequenz der Situation ist, dass die betroffene Person bei erster Gelegenheit eine der beiden Personen zur Rede stellt oder besser zurückweist und nichts mehr mit der Person zu tun haben will, bei der anderen Person ist es eher unwahrscheinlich, da die andere Person deren Vorgesetzte Person ist. 

Die billigste Variante wird hier gewählt, die außenstehende Person wird abgewiesen. Die außenstehende Person wird hier an den Pranger gestellt, weil es am Einfachsten und Billigsten ist, als mit der Person ein klärendes Gespräch zu führen.